Sojaöl aus dem Marchfeld

Sojaöl aus dem Marchfeld

Die Sojabohne, lateinisch auch Glycine max, gehört zu den Schmetterlingsblütlern. Bekannt ist sicherlich die aus den Sojabohnen gewonnene Sojamilch und Tofu. Soja hat eine hohe Konzentration wichtiger Nährstoffe. Aus diesem Grund ist es eine wichtige Öl- und Futterpflanze. Für unsere Ernährung ist sie so wertvoll, weil das Eiweiß zu 92% verdaulich ist. Die Eiweißqualität ist mit der von tierischem Eiweiß vergleichbar. Und dies unterscheidet die Sojapflanze von anderen Pflanzen. Aber es wird auch das Sojaöl daraus gewonnen, welches hauptsächlich als Nahrungsmittel verwendet wird.

Die Sojabohnen ist weltweit die wichtigste Ölsaat. Sie enthält ca 20% Öl (Wikipedia)

Sojaöl – was ist daran so besonders?

Das Öl enthält einige Mineralstoffe und essenzielle Aminosäuren. Das sind Aminosäuren, die unser Körper nicht selbst herstellen. Daher müssen wir sie mit der Nahrung aufnehmen. Sojaöl hat ebenso wertvolle Isoflavone und Lignane, die ähnlich wie das menschliche Hormon Östrogen wirksam sind. Sie können beim Ausgleich von Hormonschwankungen unterstützen. Isoflavone reduzieren ebenfalls Ablagerungen in den Arterienwänden.

Das Sojaöl von Hansi14

Wozu Sojaöl verwenden

Das Öl der Sojabohne hat einen angenehmen Geschmack, der Geruch erinnert an frisch gebackenes Brot. Du kann es als Salatöl verwenden bzw. fertig gekochte Speisen damit verfeinern.

Das Öl kann aber noch mehr. Denn eine Besonderheit des Öls ist der hohe Lecithingehalt von bis zu 4%. Das macht es zu einem wertvollen Kosmetiköl. Es lässt sich gut auf der Haut verteilen, zieht durch den hohen Lecithingehalt rasch ein, fettet nicht nach. Es schützt vor Feuchtigkeitsverlust und wirkt hautglättend. In der Naturkosmetik ist das heimische Öl eine gute Alternative zu Avocadoöl und Jojobaöl.

Mehr Informationen über Hansi14 findest du in unserem Blogbeitrag.

Die Öle aus dem Marchfeld von Hansi14 kannst du im Ögreissler Shop kaufen.

Tulpen aus Gross-Enzersdorf

Tulpen aus Gross-Enzersdorf

Das Lied „Tulpen aus Amsterdam“ kennt wohl jeder. „Tulpen aus Gross-Enzersdorf“ kennen nicht so viele. Und genau das wollen wir ändern.

Wenige Meter vom Autokino entfernt, erstreckt sich das Tulpenparadies vom Marchfeld. Dort ist die Gärtnerei Koll und es ist der tägliche Arbeitsplatz der ganzen Familie. Wir besuchen sie Anfang März, die Tulpensaison hat begonnen und einige der Tulpensorten sind schon so weit und können geschnitten werden.

Ich treffe Rita und Bernd Hofbauer in einem der drei Folientunnel bei der Arbeit. Hier wachsen, wohin das Auge nur schaut, Tulpen in unterschiedlichen Größen, Formen, Farben. Wußtest du, dass es einfache Tulpen, gefüllte Tulpen, die teilweise wie Pfingstrosen ausschauen, Papageientulpen, gefranste Tulpen oder Tulpen, die wie Krönchen aussehen, gibt?

Kronentulpen (links) erkennt man an den Blütenblättern, die nach oben hin wie eine Krone wachsen. Papageientulpen (rechts) haben Blütenblättern, die am Rand unregelmäßig stark geschlitzt bzw. gezackt sind. 

In Gross-Enzersdorf

In Gross-Enzersdorf hat alles vor 22 Jahren begonnen. 1998 haben Ritas Eltern ihren Betrieb für Schnittblumen und teilweise Gemüseanbau in Simmering aufgegeben und nach einem neuen Standort gesucht. Die landwirtschaftliche Fläche neben dem Autokino erschien ideal und so haben sie es gekauft und weiterhin Schnittblumen und Gemüse angebaut. Danach kamen noch Koniferen dazu und letztendlich kam der Entschluss, nur noch Schnittblumen zu produzieren. Die Tulpen sind immer noch Ritas Lieblingsblumen hat sie mir verraten, während sie einen Tulpenbund nach dem anderen zurecht schneidet und zusammen bindet. Diese Vielfalt an Farben und Größen und die Tatsache, dass sie Sinnbild des Frühlings sind, tragen dazu bei. Insbesondere die Sorte Shirley liebt sie und diese Sorte haben sie früher auch oft gelegt.

Von der Zwiebel zur Tulpe

Die Tulpenzwiebeln kaufen sie in den Niederlanden. Um die 150000 Zwiebeln legen sie jedes Jahr einzeln in den Boden. Gärtnerei Koll ist ausschließlich ein Familienbetrieb und jeder Handgriff eine Familiensache. Ohne die Mütter von Rita und Bernd und deren Unterstützung würde vieles nicht so einfach gehen. Jede Hand wird gebraucht, denn bis ein Tulpenstrauss fertig ist, ist ein weiter Weg. Der Boden muss aufgearbeitet werden, die Zwiebeln müssen gelegt werden, die Bewässerung muss stimmen, gelegentlich muß auch auf den Pflanzenschutz geachtet werden, da zum Beispiel das Tulpenfeuer eine sehr gefährliche Pilzerkrankung ist.

Um dir die schönsten Tulpen ins Wohnzimmer zu bringen, haben sie ein spezielles Verfahren beim Ernten entwickelt. 

Rita Hofbauer, derzeit mit ihrem zweiten Baby schwanger, schneidet und bindet unermüdlich einen Tulpenbund nach dem anderen  

Sie ziehen die Tulpe samt Zwiebel aus dem Boden. Die Zwiebel schneiden sie mit einer Schere entzwei. So erreichen sie einen schönen langen Stiel. Das heißt aber auch, dass die Zwiebeln nur einmal blühen, danach werden sie kompostiert. Die Erfahrung hat gezeigt, dass eine weitere Verwendung der Blumenzwiebel dann nicht mehr möglich ist.

Zwiebeln aus den Niederlanden

Beim Einkauf neuer Tulpensorte aus den Niederlanden ist Knowhow gefragt. Denn auch wenn die schönsten und längsten Tulpen dort ausgestellt sind, heißt das nicht, dass sie sich hier genauso entwickeln. Die Beschaffenheit des Bodens und das Wetter haben einen enormen Einfluß auf die Entwicklung. Und so gibt es auch immer wieder Überraschungen bei Sorten, die sich nicht so entwickeln, wie es sich Rita und Bernd gedacht haben.

Was passiert also mit 150000 Tulpen, die alle zur gleichen Zeit anfallen?

Nun, erstmal stehen sie nicht alle zur gleichen Zeit in Blüte. Es gibt frühe und späte Sorten. Und zusätzlich zur Genetik, hilft der Gärtner mit der Temperatur nach. Also werden Zwiebeln im Folientunnel, im Freiland unter Vlies und im Freiland ohne Vlies gelegt. Durch den Schutz und die Wärme im Folientunnel entwickeln sich die Pflanzen schneller und tatsächlich stammen die ersten geernteten Tulpen von hier. Im Gegensatz zu den frühen Sorten im Tunnel, die schon an die 40 cm hoch sind, sind die Pflanzen im Freiland gerade mal 10 cm groß. Somit kann man also gewährleisten von März bis zum Muttertag immer frische Tulpen zu haben. Zu Ostern ist die Hauptverkaufszeit der Tulpe. Danach sinkt der Tulpenverkauf meist etwas ab.

Nach dem Ernten werden die Tulpen im Kühlhaus bei 2°C kühl gelagert, damit die Blütenblätter geschlossen bleiben. Dort warten sie bis sie verkauft werden und du sie in einer Vase zu Hause bewundern kannst. Erst dann entfalten sie sich und bringen dir den Frühling ins Haus.

Frühe und späte Sorten eingepflanzt in Folientunnel oder Freiland garantieren eine längere Tulpensaison. Ab und zu blüht auch eine Ausreißertulpe

Manchmal kann es auch ganz ordentlich schiefgehen. Zum Beispiel dann, wenn es zu früh zu warm wird. Dann öffnen sich die Tulpenblüten noch am Feld und alle Arbeit war umsonst, denn diese Tulpen werden nicht mehr verkauft. 

Tulpen markieren nur der Beginn der Blumensaison. Auf dem Feld haben wir bereits die sprießenden Pfingstrosen gesehen. Und sobald die Tulpen geerntet sind, machen sie Platz für Sonnenblumen, Löwenmäulchen, Gladiolen, Astern, Bartnelken, Rittersporn, Chrysanthemen, Lisianthus und vielen weiteren Schnittblumen.

 

Während meines Besuches bewachte uns Hera, der Rhodesien Ridgenack, neben den Tulpen liegend

Wo kann man die Blumen kaufen

Zusätzlich zum Ögreissler Shop verkaufen sie die Tulpen im Bund oder als Zwiebel-Tulpen an Blumengeschäfte, Hofläden und am Großgrünmarkt verkauft. „Zwiebel-Tulpen“ sind Tulpensträuße, an denen die Zwiebeln noch hängen. Während der Blumensaison steht die Familie jeden Samstag am Frischemarkt in Groß-Enzersdorf und verkaufen ihre Blumenpracht an ihrem Stand. Überhaupt ist der Frischemarkt ein besonderer Platz für Rita und Bernd. Vor 8 Jahren haben sie sich genau dort kennen gelernt.

Es ist bewundernswert mit wieviel Enthusiasmus die ganze Familie hinter der Gärtnerei steht. Wir sprechen auch über die Tatsache, dass immer mehr Gärtnereien schließen, weil sich die schwere Arbeit nicht mehr auszahlt. Oder aber, weil die nächste Generation den Betrieb nicht weiterführen möchte. Ich frage zögerlich, ob sie glauben, dass ihre Kinder die Gärtnerei mal übernehmen werden. Und Rita antwortet ganz spontan: ich weiß es nicht. Aber was ich weiß: ich werde meiner Tochter niemals sagen, sie soll lieber was Ordentliches lernen! So wie viele andere Gärtner es ihren Kindern sagen.  

 

Während der Blumensaison findest du Blumen im Ögreissler Shop.
Hummus Pita

Hummus Pita

Kichererbsen sind die Grundlage vom Hummus Pita, dem Rezept, das ich euch heute vorstellen möchte. Viele kennen Hummus abgepackt in verschiedenen Geschmacksrichtungen aus dem Supermarkt. Aber Hummus kannst du recht schnell und einfach selber zu Hause herstellen. Nach dem Kichererbsen Curry, möchte ich ich euch mein Hummus Lieblingsrezept verraten.

Zutaten

  • Kichererbsen
  • Wasser zum Einweichen und Kochen
  • 1 EL Sesampaste (Tahini)
  • 40 g Olivenöl
  • 60 g Essig
  • 1 Knoblauchzehe (wer es knofiliger mag, nimmt mehr)
  • 2 TL Salz
  • 1-2 TL Kreuzkümmel gemahlen

Zubereitung

  • Weiche die Kichererbsen mit der dreifachen Menge Leitungswasser über Nacht bei Raumtemperatur ein.
  • Schütte danach das Einweichwasser weg und gebe frisches Wasser dazu.
  • Koche die Kichererbsen, bis sie weich sind. (Ich habe sie 20 min im Druckkochtopf gekocht, das war etwas zu lange.)
  • Schütte die Kichererbsen durch ein Sieb und gebe sie in einen Mixer oder einen Topf (das waren bei uns ca. 550 g Abtropfgewicht).
  • Alle weiteren Zutaten kannst du jetzt hinzufügen und alles gut pürieren.
  • Bei Bedarf schmeckst du das Hummus noch ab und fügst weiter Gewürze hinzu.

Hummus Pita mit Paradeisern und Petersilie

Pita, so nennt man die kleinen runden weichen Brote. Sie werden traditionell im nahen Osten zu fast jeden Mahlzeiten gereicht. Die aus Hefeteig hergestellten Pitas blähen sich beim Backen auf. Und daher sind sie besonders zum Füllen geeignet. Pitas kann man im gut sortierten Supermarkt kaufen. Jedoch schmecken sie selbst gemacht wesentlich besser.

Die Produkte kannst du im Ögreissler Shop kaufen.

Hast du Hummus schon einmal selber gemacht? Was ist dein Lieblingsgewürz dabei? Schreib es mir doch in den Kommentaren oder schicke mir ein Bild von deinem Hummus.

Gwandtlhof mit seinen Spezialitäten

Gwandtlhof mit seinen Spezialitäten

Was für eine tolle Überraschung das war, als wir vom Gwandtlhof einen Anruf erhielten. Reinhard Brabec war am Telefon. Katja vom Bachfeldhof hatte uns weiter empfohlen. Er erzählte uns von seinen Ziegen, Kühen, Schweinen und von den Produkten, die er mit seiner Familie herstellt. Wir waren so begeistert und haben gleich einen Familienausflug nach Niederabsdorf gemacht. Empfangen wurden wir von der Gwandtlhof-Ziege.

Der Gwandtlhof begrüßt uns mit dem Logo der Familie Brabec. Das Logo hat Reinhard Brabec selber gezeichnet.

Kaum angekommen, durften wir sofort in den Stall die Tiere sehen. An dem außerordentlich windigem Tag hatten sich die Ziegen und Kühe in den warmen Stall zurück gezogen. Nur von den Schweinen war weit und breit nichts zu sehen, denn diese tollten auf der Weide. Ein gerade einwöchiges Ziegenbaby ließ von seiner Mutter ab und kam zu uns gelaufen. Sobald es die Trinkflasche bekam, war es glücklich. Nachdem es etwas getrunken hatte, lief es wieder zu seiner Mamaziege.

Barbara und Reinhard Brabec, beide Sozialpädagogen haben mit ihren beiden Kindern die Liebe zu den Ziegen entdeckt. Für den Eigenbedarf haben sie mit Ziegenmilch und Ziegenkäse experimentiert und die Ziegenherde wuchs von Jahr zu Jahr. Irgendwann kam der Moment, an dem sie sich entscheiden musste, wie es weiter geht. Sollte es beim Hobby bleiben, oder sollte man den Schritt in die Selbständigkeit wagen? „Der Familienrat hat dann beschlossen!“ sagt Reinhard Brabec und so wurde aus dem einstigen Hobby der Gwandtlhof. 20 Kühe (davon 8 Milchkühe), 70 Ziegen, 12 Schweine leben inzwischen auf dem Hof.

Produkte vom Gwandtlhof

Aus der Kuhmilch und Ziegenmilch werden die unterschiedlichsten Produkte hergestellt. Die Rohmilch wird pasteurisiert und zu Joghurt verarbeitet. Daraus werden verschiedene Käsesorten unterschiedlichsten Reifegrades fermentiert. Wusstest du was Molkeschweine sind? Es sind Schweine, die zu einem großen Teil Molke und Reste aus der Käserei als Futter gereicht bekommen. Daher bekommen sie ein besonders zartes und bekömmliches Fleisch. Ab Mitte Februar wird alle 3 Wochen abwechselnd ein Rind bzw. ein Schwein geschlachtet. Das frisch vakuumierte Fleisch wird zum Beispiel als „Molkeschwein-Packerl“ angeboten. Hier wird eine Mischung aus Schopf oder Karree, Faschiertem, Gulasch- und Bauchfleisch zusammen gestellt.

Auch Liebhaber von Rohmilch von der Kuh kommen beim Gwandtlhof auf ihre Kosten. Denn eine eigene Zapfanlager, der MILIMAT, steht gleich neben dem Hofladen. Hier kannst du dir die Rohmilch im eigenen mitgebrachten Behälter abfüllen.

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist im Gwandtlhof sehr wichtig. Daher werden die Joghurts in Mehrweggläsern abgefüllt. Auch die sehr beliebten Frischkäsebällchen eingelegt in Öl dürfen ab dieser Saison in ein Mehrwegglas. Um den Kreislauf der Gläser nicht zu unterbrechen, ist es sehr wichtig, dass du die Gläser auch gereinigt wieder zurück bringst. Daher kannst du sie gerne bei deiner nächsten Bestellung deiner Ögreissler Fahrerin oder deinem Ögreissler Fahrer mitgeben.

Du möchtest mehr über den Hof erfahren? Freitag nachmittags und Samstag vormittags kannst du den Hofladen des Gwandtlhofs besuchen gehen.

Hast du schon Ziegenmilchprodukte gekostet? Wenn ja, was schmeckt dir am besten? Schreib es mir in das Kommentarfeld.

Bio Yacon Wurzel, die süße Knolle der Inka

Bio Yacon Wurzel, die süße Knolle der Inka

Die Yacon Wurzel

Unsere erste Begegnung mit der Bio Yacon Wurzel war gleich am Hof von Familie Lang in Oberweiden. Der Hofherr schälte uns zur Begrüßung eine Wurzel und schnitt sie in Scheiben. Im Mund überzeugte die saftige Süße der sehr knackigen Wurzel. Am liebsten isst sie der Hofherr gewaschen und mit Schale. Zuhause haben wir es ihm nachgemacht und am Abend gleich zwei Wurzeln roh in Scheiben geknabbert.

Was ist die Yacon Pflanze?

Die Blüte verrät es: die Yaconpflanze ist als Korbblüter eine Verwandte der Sonnenblume, die wie Topinambur Knollen bildet. Die Pflanze wurde in Südamerika kultiviert und ist dort seit Jahrhunderte ein Grundnahrungsmittel. Im Boden bildet sie 2 Arten Knollen aus. Die süßlichen Speicherknollen, die wir essen, und die Fortpflanzungsknollen. Da die Pflanze nicht frostbeständig ist, sollte sie im Herbst geerntet und alle Knollen ausgegraben werden. Die Fortpflanzungsknollen können im Winter auf Sand trocken und frostfrei gelagert werden. Sobald der Frost vorbei ist und die Temperaturen im Frühling steigen, kannst du die Knollen vereinzeln und wieder in den Boden einsetzen.

Wieso Yacon Wurzel Anbauen im Marchfeld?

Familie Lang hat vor einigen Jahren die Umstellung von konventionellem Anbau auf Biolandwirtschaft gemacht. Die Bio Yacon Wurzel ist eine der ersten Bioernten, die sie einfahren. Seit vier Jahren experimentieren sie auf einem Teil ihrer Felder mit unterschiedlichen Kulturen (unter anderem mit Chia-Samen). Auf ca. 1500 m2 wurden die Yaconpflanzen angebaut. Die Wurzeln sind prall gefüllt, da sie sehr viel süssliche Flüssigkeit enthalten. Eine falsche Bewegung oder Drehung beim Herausziehen der Wurzeln und diese bricht entzwei. Daher erfolgt die Ernte komplett händisch, da Erntemaschinen leider zu viele Knollen zerstören.  Pro Pflanze hängen mehrere Wurzelknollen aneinander und werden zum Verkauf vereinzelt. Das wird gemacht indem die Wurzel oben abgebrochen wird. Es ist also normal, dass eine Bruchstelle am oberen Teil der Wurzel sichtbar ist.

Wie schmecken sie?

Die Wurzeln sind sehr saftig und süßlich. Sie lassen sich leicht schälen und in Scheiben schneiden. Roh kannst du sie als Snack knabbern oder im Salat verarbeiten. Werden sie (gewaschen aber mit Schale) in Wasser gekocht, behalten sie den süßlichen Geschmack. Jedoch vergeht ein wenig das knackige Kaugefühl durch das Erhitzen.

Yacon Wurzeln als herrliches vegetarisches Curry

Als Hauptgericht haben wir uns ein vegetarisches Curry zubereitet. Du benötigst dafür folgende Zutaten:

  • 1 Zwiebel von Kürbiskultur grob gewürfelt
  • etwas Bio Sonnenblumen Öl von Hansi14
  • frischen, klein geschnittenen Ingwer
  • Currypaste (2-3 TL je nach Schärfe)
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • Karotten in Scheiben ca 5mm (ca. 8 Stück – je nach Bedarf) oder anderes Gemüse
  • Yacon Wurzeln in Würfel oder Scheiben (2 mittel grosse)
  • 1 Dose Kokosmilch

Röste die Zwiebeln in Öl an. Füge den Ingwer hinzufügen und lasse die Mischung leicht anschwitzen. Danach wird die Currypaste für 1 Minute mit anschwitzt. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Karotten und Yacon Wurzeln kannst du nun hinzufügen. Das Gemüse in der Gemüsebrühe bissfest kochen. Danach die Kokosmilch hinzufügen und abschmecken.

Für unser Yacon Curry haben wir verschieden farbige Karottensorten verwendet. Orangene, rote und gelbe Karotten stammen von Biohof Mader aus dem Gemüsekisterl, das wir wöchentlich bekommen.

Yacon Curry mit Saisongemüse mit Salat von Winterportulak

 

Wir verwenden eine Currypaste, die wir selber herstellen. Das ist insofern vorteilhaft, als dass man genau weiß was drin ist und wir auch eine wirklich vegetarische Variante herstellen können (ohne Fischsauce oder Shrimps, welche oft in den gekauften Currypasten enthalten sind). Dazu gab es gekochten Reis. Die Yacon Wurzeln findest du hier im Ögreissler Angebote Shop.

Wie magst du sie am liebsten?

Hast du die Yacon Wurzel schon gekostet? Wie isst du sie am liebsten? Schreibe es uns ins Kommentarfeld oder schicke uns dein Lieblingsrezept.