Das Lied „Tulpen aus Amsterdam“ kennt wohl jeder. „Tulpen aus Gross-Enzersdorf“ kennen nicht so viele. Und genau das wollen wir ändern.

Wenige Meter vom Autokino entfernt, erstreckt sich das Tulpenparadies vom Marchfeld. Dort ist die Gärtnerei Koll und es ist der tägliche Arbeitsplatz der ganzen Familie. Wir besuchen sie Anfang März, die Tulpensaison hat begonnen und einige der Tulpensorten sind schon so weit und können geschnitten werden.

Ich treffe Rita und Bernd Hofbauer in einem der drei Folientunnel bei der Arbeit. Hier wachsen, wohin das Auge nur schaut, Tulpen in unterschiedlichen Größen, Formen, Farben. Wußtest du, dass es einfache Tulpen, gefüllte Tulpen, die teilweise wie Pfingstrosen ausschauen, Papageientulpen, gefranste Tulpen oder Tulpen, die wie Krönchen aussehen, gibt?

Kronentulpen (links) erkennt man an den Blütenblättern, die nach oben hin wie eine Krone wachsen. Papageientulpen (rechts) haben Blütenblättern, die am Rand unregelmäßig stark geschlitzt bzw. gezackt sind. 

In Gross-Enzersdorf

In Gross-Enzersdorf hat alles vor 22 Jahren begonnen. 1998 haben Ritas Eltern ihren Betrieb für Schnittblumen und teilweise Gemüseanbau in Simmering aufgegeben und nach einem neuen Standort gesucht. Die landwirtschaftliche Fläche neben dem Autokino erschien ideal und so haben sie es gekauft und weiterhin Schnittblumen und Gemüse angebaut. Danach kamen noch Koniferen dazu und letztendlich kam der Entschluss, nur noch Schnittblumen zu produzieren. Die Tulpen sind immer noch Ritas Lieblingsblumen hat sie mir verraten, während sie einen Tulpenbund nach dem anderen zurecht schneidet und zusammen bindet. Diese Vielfalt an Farben und Größen und die Tatsache, dass sie Sinnbild des Frühlings sind, tragen dazu bei. Insbesondere die Sorte Shirley liebt sie und diese Sorte haben sie früher auch oft gelegt.

Von der Zwiebel zur Tulpe

Die Tulpenzwiebeln kaufen sie in den Niederlanden. Um die 150000 Zwiebeln legen sie jedes Jahr einzeln in den Boden. Gärtnerei Koll ist ausschließlich ein Familienbetrieb und jeder Handgriff eine Familiensache. Ohne die Mütter von Rita und Bernd und deren Unterstützung würde vieles nicht so einfach gehen. Jede Hand wird gebraucht, denn bis ein Tulpenstrauss fertig ist, ist ein weiter Weg. Der Boden muss aufgearbeitet werden, die Zwiebeln müssen gelegt werden, die Bewässerung muss stimmen, gelegentlich muß auch auf den Pflanzenschutz geachtet werden, da zum Beispiel das Tulpenfeuer eine sehr gefährliche Pilzerkrankung ist.

Um dir die schönsten Tulpen ins Wohnzimmer zu bringen, haben sie ein spezielles Verfahren beim Ernten entwickelt. 

Rita Hofbauer, derzeit mit ihrem zweiten Baby schwanger, schneidet und bindet unermüdlich einen Tulpenbund nach dem anderen  

Sie ziehen die Tulpe samt Zwiebel aus dem Boden. Die Zwiebel schneiden sie mit einer Schere entzwei. So erreichen sie einen schönen langen Stiel. Das heißt aber auch, dass die Zwiebeln nur einmal blühen, danach werden sie kompostiert. Die Erfahrung hat gezeigt, dass eine weitere Verwendung der Blumenzwiebel dann nicht mehr möglich ist.

Zwiebeln aus den Niederlanden

Beim Einkauf neuer Tulpensorte aus den Niederlanden ist Knowhow gefragt. Denn auch wenn die schönsten und längsten Tulpen dort ausgestellt sind, heißt das nicht, dass sie sich hier genauso entwickeln. Die Beschaffenheit des Bodens und das Wetter haben einen enormen Einfluß auf die Entwicklung. Und so gibt es auch immer wieder Überraschungen bei Sorten, die sich nicht so entwickeln, wie es sich Rita und Bernd gedacht haben.

Was passiert also mit 150000 Tulpen, die alle zur gleichen Zeit anfallen?

Nun, erstmal stehen sie nicht alle zur gleichen Zeit in Blüte. Es gibt frühe und späte Sorten. Und zusätzlich zur Genetik, hilft der Gärtner mit der Temperatur nach. Also werden Zwiebeln im Folientunnel, im Freiland unter Vlies und im Freiland ohne Vlies gelegt. Durch den Schutz und die Wärme im Folientunnel entwickeln sich die Pflanzen schneller und tatsächlich stammen die ersten geernteten Tulpen von hier. Im Gegensatz zu den frühen Sorten im Tunnel, die schon an die 40 cm hoch sind, sind die Pflanzen im Freiland gerade mal 10 cm groß. Somit kann man also gewährleisten von März bis zum Muttertag immer frische Tulpen zu haben. Zu Ostern ist die Hauptverkaufszeit der Tulpe. Danach sinkt der Tulpenverkauf meist etwas ab.

Nach dem Ernten werden die Tulpen im Kühlhaus bei 2°C kühl gelagert, damit die Blütenblätter geschlossen bleiben. Dort warten sie bis sie verkauft werden und du sie in einer Vase zu Hause bewundern kannst. Erst dann entfalten sie sich und bringen dir den Frühling ins Haus.

Frühe und späte Sorten eingepflanzt in Folientunnel oder Freiland garantieren eine längere Tulpensaison. Ab und zu blüht auch eine Ausreißertulpe

Manchmal kann es auch ganz ordentlich schiefgehen. Zum Beispiel dann, wenn es zu früh zu warm wird. Dann öffnen sich die Tulpenblüten noch am Feld und alle Arbeit war umsonst, denn diese Tulpen werden nicht mehr verkauft. 

Tulpen markieren nur der Beginn der Blumensaison. Auf dem Feld haben wir bereits die sprießenden Pfingstrosen gesehen. Und sobald die Tulpen geerntet sind, machen sie Platz für Sonnenblumen, Löwenmäulchen, Gladiolen, Astern, Bartnelken, Rittersporn, Chrysanthemen, Lisianthus und vielen weiteren Schnittblumen.

 

Während meines Besuches bewachte uns Hera, der Rhodesien Ridgenack, neben den Tulpen liegend

Wo kann man die Blumen kaufen

Zusätzlich zum Ögreissler Shop verkaufen sie die Tulpen im Bund oder als Zwiebel-Tulpen an Blumengeschäfte, Hofläden und am Großgrünmarkt verkauft. „Zwiebel-Tulpen“ sind Tulpensträuße, an denen die Zwiebeln noch hängen. Während der Blumensaison steht die Familie jeden Samstag am Frischemarkt in Groß-Enzersdorf und verkaufen ihre Blumenpracht an ihrem Stand. Überhaupt ist der Frischemarkt ein besonderer Platz für Rita und Bernd. Vor 8 Jahren haben sie sich genau dort kennen gelernt.

Es ist bewundernswert mit wieviel Enthusiasmus die ganze Familie hinter der Gärtnerei steht. Wir sprechen auch über die Tatsache, dass immer mehr Gärtnereien schließen, weil sich die schwere Arbeit nicht mehr auszahlt. Oder aber, weil die nächste Generation den Betrieb nicht weiterführen möchte. Ich frage zögerlich, ob sie glauben, dass ihre Kinder die Gärtnerei mal übernehmen werden. Und Rita antwortet ganz spontan: ich weiß es nicht. Aber was ich weiß: ich werde meiner Tochter niemals sagen, sie soll lieber was Ordentliches lernen! So wie viele andere Gärtner es ihren Kindern sagen.  

 

Während der Blumensaison findest du Blumen im Ögreissler Shop.