Dem Interviewtermin bei Marchfeldstrauss sahen wir mit Bangen entgegen. Die Wettervorhersagen waren ganz schlecht. Als wir bei der Grill Ranch – dahinter leben die Strauße – ankamen, blinzelt die Sonne noch ein bisschen hervor. Wir starteten gleich bei den Straußen, du willst bestimmt Fotos der Strauße sehen.

Strauße im Marchfeld, gibt es die wirklich?

Ja, die gibt es! Seit ca. 1,5 Jahren. Damals haben die Gebrüder Wild die Strauße übernommen. Seitdem bauen die Brüder Hannes und Karl Wild auf ca. 5 Hektar Land eine Straußenfarm mit Aufzuchtstation.

Ein wenig mulmig war uns schon, als wir in das Gehege der ausgewachsenen Sträuße gingen. Gleich kamen sie auf uns zu. Und schnell bemerkten wir, dass sie sehr aufgeweckte und neugierige Tiere sind. Die eine große Vorliebe für Glänzendes haben. Mit großer Freude beäugten sie die glitzernden Knöpfe unserer Jacken und peckten sie an. Unsere anfängliche Ehrfurcht vor den ausgewachsenen Tieren war schnell verflogen.

Während wir unsere Knöpfe verteidigten und Fotos machten, erzählte uns Hannes Wild einiges zur Haltung der Strauße.

Naturnahe Haltung

Die Brüder Wild haben ihr ganzes Leben Tiere gehabt. Wichtig war ihnen immer die naturnahe Haltung. Darauf achten sie auch bei den Straußen.

Die großen Laufvögel brauchen sehr viel Platz und Auslauf. Nach dem Tierschutzgesetz sind pro Strauß 80 m2 vorgeschrieben. Bei Hannes Wild sollen es mindestens 100 m2 sein. Für die Zucht ist der Platzbedarf noch höher. Ein Hahn braucht mit seinen drei Hennen ungefähr 700 m2 – schließlich wollen die Damen angemessen umworben werden.

Das riesige Gelände ist mit stabilen Zäunen in verschiedene Gehege unterteilt. Für die Zäune gibt es gesetzliche Vorgaben, denn sie müssen richtig stabil sein. Ein ausgewachsener Straußen-Hahn entwickelt enorme Kräfte, wenn er zu seiner Henne will.

In einem anderen Gehege sind die Strauße untergebracht, die nicht für die Zucht behalten werden. Sie sind etwas kleiner, aber mindestens genauso neugierig. Besonders entzückend sind die kleinsten Vögel. Sie sind im September / Oktober letzten Jahres geschlüpft (wir haben sie im Februar fotografiert).

 Nachdem Straußenküken noch kein dichtes Federnkleid haben, leben sie in einer Holzhütte, wenn das Wetter kalt oder nass istDie erwachsenen Tiere haben ebenfalls die Möglichkeit sich „unterzustellen“. Doch sie lieben es draußen zu sein.

Derzeit leben ca. 60 Strauße auf der Straußenfarm. In zwei Jahren sollen es 300 sein. Platz genug ist auf jeden Fall.

Im Gehege gibt es eine riesige Sandfläche. Diese ist zum Baden und Reinigen der Federn gedacht. Außerdem legen die Hennen ihre Eier dort ab. Und natürlich gibt es eine große Futterstelle.

Was fressen Strauße?

Strauße werden mit einer Getreidemischung gefüttert. Den verschiedenen Getreidesorten sind Futterkalk, Steine, Mineralien und Bierhefe beigemischt. Lieber fressen sie Grünes wie Salat und Gras. Am liebsten fressen die Strauße Klee. Im Sommer bekommen sie frisch gemähte Blumenwiesen oder ungedüngten Rasenschnitt.

Das Futter ist der Grund, warum Marchfeldstrauß nicht biozertifiziert ist. Dafür müsste das gefütterte Gras biozertifiziert sein. Die Brüder Wild füttern ausschließlich ungedüngtes, gesundes Gras von zuverlässigen Quellen. Doch nicht jeder Bauer, Hausbesitzer hat einen Bio-Nachweis für seinen Rasenschnitt.

Die richtige Größe des Futters ist sehr wichtig. Größere Teile können die Strauße nicht verdauen und können zum Erstickungstod der Tiere führen. Wenn du bei der Straußenfarm vorbei spazierst, ist es für das Überleben der Tiere notwendig, dass du kein Gras oder anderes Futter ins Gehege wirfst.

So wie Hühner, fressen Strauße Steine, diese vermalen das Getreide im Magen. Ungefähr ein Viertel des Mageninhaltes besteht dafür aus Steinen.

Familienleben der Laufvögel

Der Straußenvater hat normalerweise drei Hennen. Die Hennen legen 40 – 60 Eier pro Saison (je nach Wetterlage von Februar / März – Oktober). Nicht jedes Ei ist befruchtet. Es kann vorkommen, dass alle Eier der Lieblingshenne des Hahns befruchtet sind. Und die Eier der anderen Hennen nicht. Im Durchschnitt sind 50 % der Eier befruchtet.

Ausgebrütet werden die Eier normalerweise vom Hahn. Dieser passt sehr gut auf das Gelege auf. Außer er befindet, dass ein Ei nicht passt, dann wirft er es einfach aus dem „Nest“.

Marchfeldstrauss setzt auf das Bebrüten der Eier im Brutkasten. Auch wenn es nicht einfach ist, Papa Strauß die Eier wegzunehmen. Im Brutkasten haben die Eier eine konstante Temperatur und optimale Bedingungen für die Entwicklung. Nach 37 Tagen schlüpfen die Küken und bleiben noch 3 Tage im Brutkasten. Dann lernen sie trinken und fressen (einer fängt an, die anderen machen es nach). Anschließend kommen sie in die Aufzuchtstation.

 Vor allem in den ersten Monaten brauchen die Kleinen noch viel Aufmerksamkeit. Bei schlechtem Wetter werden sie in die Holzställe gebracht. Die kleinen Strauße sind durch Kälte und Nässe sehr gefährdet. Eine Fußbodenheizung und Wärmelampen sorgen daher für ein warmes und trockenes Ambiente.

Erst wenn die Küken größer sind, kommen sie nach draußen. Wenn sie ausgewachsen sind, halten sie Hitze und Minusgrade gut aus. Obwohl die Wild-Brüder so sorgfältig auf ihre Küken schauen, überleben bisher nur ca. 60 %. Immer wieder passiert es, dass ein Küken etwas aufpickt, das es nicht verdauen kann. Oder es war einfach zu kalt und nass. Die Fußbodenheizung wurde erst heuer in die Stallungen eingebaut. Sie wird die Überlebenschancen der Küken wesentlich erhöhen.

Steckbrief Vogel Strauß

Strauß: Laufvogel – größter Vogel, der nicht fliegen kann

Größe: ca. 2,5 m

Gewicht: bis zu 130 kg, ca. 30 kg Fleisch, der Rest sind 6 – 8 % Blut, Innereien, Därme, Magen, Füße (ca. 3,0 kg je Fuß), Knochen, 22 % Fett

Alter: bis 30 Jahre

Nahrung: hauptsächlich Pflanzenfresser, kleine Insekten

Brutzeit: 40 – 50 Tage

Faszination Straußenei

Allein die Größe eines Straußeneis ist beeindruckend. Es ist zwischen 1,5 und 2,0 kg schwer. Das entspricht in etwa dem Volumen von 25 Hühnereiern. Bei Marchfeldstrauss kannst du die unbebrüteten Straußeneier ab Februar / März kaufen. Ein Ei ist ungeöffnet und gekühlt bis zu vier Wochen haltbar. Achte darauf, das Ei nicht ins Gemüsefach zu legen. Dort kann die Schale grünlich werden, das hat allerdings keine Auswirkung auf den Inhalt.

Der Inhalt des Straußeneis ist etwas cremiger als du das vom Hühnerei kennst. Es ist ein bisschen so, als wäre Schlagobers dabei. Um an den cremigen Inhalt zu kommen, musst du die etwa 3 mm dicke Schale mit einem Bohrer öffnen. Dazu bohrst du das Ei zuerst an beiden Seiten mit einem 4 mm Bohrer an. An der flachen Seite bohrst du mit einem 12 mm Bohrer nach, schon kann der köstliche Inhalt in ein Gefäß fließen. Diesen kannst du genauso verwenden, wie ein Hühnerei. Wir empfehlen dir größere Portionen einzuplanen. Also z. B. Weihnachtskekse oder für Hochzeiten backen, auf Vorrat backen, eine Eierspeis für viele Leute … Besonders gut gelingt Eierlikör. Wenn du den Eierlikör nicht selbst machen magst, kannst du ihn im Ögreissler-Shop bestellen.

Hannes Wild hat uns erzählt, dass er eine Kundin mit Hühnerei-Allergie hat. Sie holt sich ab und zu ein Straußenei, um auf Vorrat zu backen / kochen, weil sie das besser verträgt.

Auch leere Straußeneier bekommst du bei Marchfeldstrauss. Diese kannst du bemalen, verzieren und dekorativ gestalten. Schick uns doch ein Bild von deinem künstlerischen Straußenei. Wir zeigen es gerne hier und auf unserer Facebook-Seite.

Gesundes Straußenfleisch

Straußenfleisch ist sehr fettarm, da das Fleisch nicht von Fett durchzogen ist. Das Fett, befindet sich hauptsächlich am Brustkorb. Bei Fleischprodukten, die sonst zu mager wären, wird ein Teil davon beigemengt, z. B. bei Hamburger-Patties oder Würstel. Dies gewährleistet, dass beim Braten das Fleisch saftig bleibt. Ebenso ist Straußenfleisch cholesterinarm. Mit 60 my Cholesterin auf 100 g ist es bei Problemen mit Blutdruck und Blutfettwerten gute Nahrung.

Voraussetzung für gesundes und gutes Straußenfleisch ist die artgerechte Haltung und das stressfreie Schlachten der Tiere. 

Obwohl Hannes Wild gelernter Fleischhauer ist, schlachtet er die Tiere sehr ungern. Als er uns erzählte, dass beim letzten Sturm ein Ast seinen Lieblingsstrauß so verletzt hat, dass sie ihn von seinem Leid befreien musste, standen ihm fast die Tränen in den Augen.

 

Das notwendige Übel für Marchfeldstrauss

Vegetarier und Veganer stellen die Notwendigkeit bestimmt in Frage. Tatsache ist jedoch, dass der Großteil der Menschheit Fleisch ist und sich das so schnell nicht ändern wird. Doch vielleicht lassen sich die Leute davon überzeugen, weniger und dafür gesünderes Fleisch zu essen. Von Tieren, die bis zu ihrem Tod ein gutes, artgerechtes Leben hatten.

Wenn die Strauße groß genug sind, werden sie mit dem hauseigenen Wagen auf das Gelände nach Bockfließ transportiert. Auf 2,5 ha haben sie da mehr als genug Auslauf. Den Brüdern Wild liegt es am Herzen, dass die Tiere für die Schlachtung nicht unnötig lang transportiert werden und so wenig Stress wie möglich erleben. Daher hat Marchfeldstrauss eine Genehmigung für Farmwild-Schlachtung am Hof.

Bevor die Tiere geschlachtet werden, leben sie 2 – 3 Monate in Bockfließ und haben den Transportstress lange vergessen. Im Alter von 1 – 2 Jahren werden die Tiere direkt auf der Farm separiert und in den Kopf geschossen. So sind sie nicht gestresst und müssen nicht leiden. Das tote Tier wird vom Tierarzt kontrolliert, zum Schlachthof gebracht und ordnungsgemäß verarbeitet. Zur einfachen und hygienischen Lagerung wird das Fleisch vakuumiert. Die Gebrüder Wild legen darauf Wert, dass bei der Verarbeitung keine Konservierungs- oder Bindemittel zugesetzt werden.

 

Zubereitung von Straußenfleisch

Geschmacklich liegt es zwischen Rindfleisch und zarter Pute. Gerade weil das Fleisch so fettarm ist, solltest du das Steak maximal „medium“ braten (3 – 5 Minuten bei mehrmaligem Wenden). Magst du lieber durchgebratenes Fleisch, ist das Straußenfilet das richtige Fleisch für dich.

Straußenfleisch brauchst du nicht in Öl marinieren. Genieße den feinen Geschmack des Fleisches.

Ögreissler Peter Comhaire ist mittlerweile zum Interview-Termin nachgekommen. Gerade rechtzeitig zur Zubereitung des Fleisches. Hannes Wild machte für ihn exklusiv ein Straußenherz. Einfach aufschneiden, kurz von beiden Seiten anbraten und nach ein paar Minuten war das Herz fertig. Jetzt noch Salz und Pfeffer drauf. Peter hat es geschmeckt. 

Karl Wild empfiehlt das Straußenfleisch lediglich mit Salz und Pfeffer zu würzen, um den herrlichen Eigengeschmack hervorzubringen. Auch eine gute Kombination ist die Würzung mit Majoran, gemahlenem Kümmel und Curry. Wobei das Fleisch ein paar Tage vor der Zubereitung gewürzt wird. Also z. B. würzt du das Fleisch (ohne Öl) am Donnerstag, wenn du es am Samstag essen möchtest. Nach dem Würzen bitte unbedingt im Kühlschrank aufheben. Karl Wild mag das gewürzte Fleisch am liebsten, wenn es am Holzkohlengrill gebraten wird. Dazu passt am besten Gemüse der Saison, Salat und wie bei jedem gegrillten Fleisch verschiedene Saucen.

Natürlich kannst du Straußenfleisch panieren und wie ein Schnitzel zubereiten. Oder du machst Gulasch daraus. Dabei solltest du darauf achten, dass das Fleisch schon ein bisschen abgelegen ist. Bei der Zubereitungszeit von Straußenfleisch kannst du dich an den Zeiten für Rindfleisch orientieren

Das von Karl Wild gekochte Straußen-Gulasch kannst du in Gläsern abgefüllt im Ögreissler-Shop kaufen.

Hannes Wild hat uns verraten, wie du bei vakuumverpacktem Fleisch siehst, ob es ganz frisch ist: Wenn am Rand der Verpackung kein Blut zu sehen ist, wurde es gerade erst verpackt. Liegt es schon ein bisschen länger, bildet sich ein leichter Blutrand. In der Vakuumverpackung kannst du das Fleisch 3 bis 4 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Wirst du es noch länger nicht kochen, friere es besser ein.

Im Ögreissler-Shop

bekommst du die Produkte vom Strauß in verschiedenen Variationen:

  • Straußensteak
  • Straußenfilet
  • Straußenburger à 180 g
  • Gulasch
  • Rohschinken
  • Bratwurst / Streichwurst
  • Hundefutter für deinen vierbeinigen Liebling
  • Eierlikör
  • Straußenfedern …

Die Wild Brüder sind sehr experimentierfreudig und werden sicher noch mehr Köstlichkeiten vom Strauß entwickeln.

Was heute unter nachhaltig vermarktet wird, das haben wir schon immer so gemacht. Bei uns wird nix weggeschmissen“ sagt Hannes Wild. Es wird jedes Stück vom Strauß verwertet. Fleisch das nicht verarbeitet werden kann, wird zu Hundefutter. Selbst die leeren Straußeneier und Federn sind begehrtes Dekorationsmaterial. Lediglich die Knochen werden derzeit noch nicht verwendet. Doch das soll sich noch ändern.

Ein Arbeitstag bei Marchfeldstrauss

Der Tag beginnt bei den Wild Brüdern zwischen 6:00 und 6:30 Uhr. Und dauert im Durchschnitt 12 Stunden. Gleich in der Früh schauen sie zu den Straußen, ob alles in Ordnung ist und ob die Stromversorgung funktioniert. Vor allem die Jungstrauße brauchen noch viel Aufmerksamkeit.

Sobald es hell ist, werden die Tiere gefüttert. Neben den Straußen gibt es hinter der Grill Ranch noch Lamas, Esel, Schweine, Ziegen …

Wenn dann alle gut versorgt sind, wird am Ausbau der Stallungen gearbeitet. Zusätzliche Gehege wollen die Brüder Wild noch errichten. Die Wege wollen sie befestigen, damit das Füttern einfacher wird und die Tiere weniger gestört werden. Türen wollen montiert, Fliesen verlegt, Mauern aufgebaut werden … Das alles wird bei Marchfeldstrauss selbst gemacht. Nachdem die Farm im Aufbau ist, müssen die Wild Brüder auf die Finanzen achten.

Futterkosten, Ausgaben für den Tierarzt und den Schlachthof, Materialkosten … da muss Marchfeldstrauss schon viel Straußenfleisch verkauft werden, um alles zu finanzieren. Am teuersten ist die Aufzucht der jungen Strauße. Ob Fußbodenheizung oder Wärmelampen – die Anschaffung und die Erhaltung sind kostenintensiv.

Zum normalen Arbeitsalltag gehört das Zubereiten der Produkte. Von der Schlachtung bis zur Verpackung. Und nicht zu vergessen die Kreation neuer Köstlichkeiten. Da sind sich Hannes und Karl Wild einig – sie wollen ganz besondere Straußenspezialitäten für dich kreieren. Und ihre Ansprüche sind sehr hoch dabei. Bleib am laufenden und schau im Shop vorbei oder melde dich für den Ögreissler-Newsletter an.

Erlebnis Marchfeldstrauß

Im kommenden Herbst ist ein „Tag der offenen Tür“ geplant.  Als Besucher bekommst du da noch mehr Informationen zur Straußenfarm und kannst die beeindruckenden Laufvögel live erleben.  Geplant ist die Verkostung verschiedener Hausspezialitäten.

Doch du musst nicht bis Herbst warten, um Marchfeldstrauss oder das Straußenfleisch kennenzulernen. Auf der Grill Ranch, die von den Gebrüdern Wild verpachtet wird, kannst du Straußensteak und Straußenfilet auf Vorbestellung probieren!

An den Straußengehegen kannst du jederzeit vorbeispazieren. Doch bitte: Wirf kein Futter ins Gehege. Du weißt ja, zu lange Halme können dazu führen, dass der Strauß erstickt! Und die Tieren mögen es auch nicht, wenn du mit Stöcken gegen den Zaun schlägst. Wenn du einfach stehen bleibst und sie beobachtest, wirst du feststellen, wie amüsant die großen Vögel sind. Gerne kannst du uns in den Kommentaren deine Eindrücke hinterlassen. 

Erfahre mehr über unsere Produzenten

In Interviews stellen wir dir unsere Produzenten und Partner vor. Erfahre mehr über die Produkte, hole dir Rezeptideen und verpasse kein Angebot. Mit den Ögreissler Genuss-News informieren wir dich einmal wöchentlich über alle Neuigkeiten beim Ögreissler. 

Fotos: © Andrea Rammel für Ögreissler