Karfiol

Eine aus den Fugen geratene Züchtung

Stängelkohl (italienisch: Cima di rapa), Bild Wikipedia

Laut Hortipendium schrieb der Römer Columella um 50 nach Christus, dass man im Frühling Cima am Strand sammelte. Diese Kohlpflanze wird noch heute als cima di rapa oder Stängelkohl auf Bauern- und Wochenmärkten in Italien angeboten.

Durch intensive Züchtung, wurde zuerst die Invernalization gebrochen. Das heißt, dass die Pflanze keine Kälteperiode mehr braucht und bereits im Jahr der Aussaat blüht. Die weiteren Züchtungsschritte veränderten die Grösse und Farbe der Blüten.

Als Calvofiore kam das Gemüse aus Italien nach Österreich. Der Namen Karfiol wurde bei uns beibehalten, in Deutschland bekommst du ihn unter dem Namen Blumenkohl.

Erst im 20. Jahrhundert hat der Karfiol die uns bekannte Form erhalten. Daneben gibt es Züchtungen in fast jeder beliebigen Farbe und in vielen weiteren Formen, wie zum Beispiel Romanesco.

 

So bereitest du Karfiol zu

Als Snack zwischendurch oder als Vorspeise kannst du kleine Röschen mit oder ohne Panier frittieren. Dazu passt jeder beliebige Dip.

Durch Fermentieren kannst du Karfiol haltbar machen. Wie du Karfiolpickels herstellst, verrät dir Corinna auf ihrem Blog.

Wir mögen Karfiol am liebsten im Ganzen gekocht. Der Karfiol wird dann am Teller auf heurige Erdäpfel gebettet und mit Béchamelsauce übergossen. Du kannst der Sauce etwas Käse beimischen oder du bestreust ihn damit vor dem Servieren drauf streuen.

Als absolutes Highlight gibt es ein „Blackwell“ Schweinskotelett. Dazu braten wir das Fleisch auf beiden Seiten heiß an und halten es dann warm. In die Pfanne kommen dann ein paar Löffel von den Karfiolpickels. Sie werden mit der Fleischsauce gemischt und aufgewärmt. Beim Servieren gießen wir die Sauce über die Koteletts. Käse-Liebhaber können die Koteletts noch zusätzlich mit Käse überbacken. Für Vegetarier ist das Gericht eher nicht geeignet. Vielleicht möchtest du es ja damit versuchen:

Den Karfiol einfach weich garen und mit Butterbröseln servieren – das ist schnell zubereitet und schmeckt hervorragend. Noch einfacher und genauso köstliche: Karfiol mit Kürbiskernöl oder Pesto nach deinem Geschmack genießen. 

 

Karfiol aus dem Marchfeld

Im Marchfeld wird hauptsächlich der klassische weisse Karfiol angebaut. Während der Saison ist dieser natürlich im Shop von Radls Genussparadies beim Ögreissler erhältlich.